Homoeopathischer Fragebogen für akute Krankheiten

Homöopathischer Fragebogen für akute Krankheiten

 

1.    Ort :

Wo sind die Beschwerden?
Wohin strahlen sie aus ?
Welche Körperseite ist vorwiegend befallen?

 

2.    Ursache:

Wann begannen die Beschwerden?
Wals halten Sie für die Ursache Ihrer Störung?
Wie ist die Geschwindigkeit des Verlaufes ( schnell, allmählich zunehmend )?
Wie lange halten die Beschwerden an?
Gibt es auch beschwerdefreie Zeiten?

 

3.    Empfindungen

Welcher Art sind die Beschwerden?
Wann treten die Beschwerden auf?
Wie äußern sich die Beschwerden ( Schmerz, Jucken, Brennen, Klopfen, Stechen )?
Gibt es Als- ob – Empfindungen ( wie ein Stein im Magen, wie ein Messer, wie Nadelstiche )?

 

4.    Modalitäten/ Begleitsymptome

Treten die Beschwerden in bestimmten Abständen auf? Periodisch?
Abhängig z.B. von der Tageszeit, der Mahlzeit, des Schlafes ?
Unter welchen Umständen verschlimmern / verbessern sich die Beschwerden?
Sind die Hauptbeschwerden begleitet von Symptomen, die scheinbar in keinem Zusammenhang mit diesen stehen?
Gibt es Änderungen im Appetit, Durst, Stuhlgang, Wasserlassen, Schweiß, Schlaf?
Traten Gemütsveränderungen auf?

 

Die Gewichtung der Symptome, die Repertorisierung und das Nachlesen das ausgewählten Mittels in der Arzneimittel- Lehre ( Materia medica- Vergleich ) sind die exakteste und fundierteste Vorgehensweise, wie es Hahnemann in seinem Organon der Heilkunst vorgegeben hat.


In der Praxis der Akutkrankheiten gilt:

Oft kommt oft und selten ist selten. Das heißt, dass bei akuten Krankheiten bestimmte Mittel besonders häufig vorkommen. Die profunde Kenntnis dieser Arzneien mit ihren Besonderheiten ermöglicht eine zeitsparende Mittelfindung.

 

Unterscheidung von akuten Krankheiten und dem vorübergehenden Aufflackern latenter chronischer Erkrankung.


Als akut werden zeitlich begrenzte Krankheiten
bezeichnet mit

–    einer Latenzphase
–    einer Verschlimmerungsphase und
–    einer klärenden Phase in Richtung Gesundheit oder Tod.

 

Alle rezidivierenden Erkältungen, Bronchitiden, Otitiden, etc. zeigen das Aufflackern der latenten Psora oder einer anderen miasmatischen Belastung und können nur durch eine konstitutionelle Behandlung dauerhaft geheilt werden.

 

Hinweise auf das Vorliegen einer chronischen Krankheit können sein:

–    Ein chronisch fortschreitender Verlauf
–    Ständige Rezidive
–    Das völlige Fehlen von akuten Krankheiten
–    Eine auffällige Belastung in der Herkunftsfamilie
–    Schwierigkeiten beim Finden einer Arznei im akuten Krankheitsfall
–    Kurze Wirkungen passender Mittel.